Oper – Eugen Onegin

Die Oper Eugen Onegin wurde von dem russischen Komponisten Peter Tschaikowski 1878 komponiert. Das Libretto stammt von Konstantin Schilowski und basiert auf einem gleichnamigen Vers-Roman von Alexander Puschkin. Die Oper wurde am 17. März 1879 vor kleinem Publikum und am 29. März 1879 vor großem Publikum in Moskau uraufgeführt und wurde sofort ein großer Erfolg.

Inhalt der Oper

Die Oper besteht aus drei Akten. Die beiden ersten Akte spielen auf einem russischen Landgut, der letzte Akt spielt in Sankt Petersburg. Im Mittelpunkt stehen der Dandy und Weltmann Eugen Onegin, eine unglückliche Liebe und eine Männerfreundschaft. Das Fazit der Oper lautet: Eugen Onegins Unfähigkeit zu lieben führt zu seiner Einsamkeit.

1. Akt:

@ Wilfried Hösl

@ Wilfried Hösl

Wir befinden uns im Landgut der Familie Larin. Anwesend sind Larina, die Witwe des Gutsbesitzers, ihre Amme und zwei Töchter. Tochter Tatjana ist verträumt, Tochter Ola gilt als lebenslustig. Sie ist mit dem Nachbarn Lenski verlobt.
Lenski erscheint und besucht seine Verlobte und ihre Familie. In seiner Gesellschaft ist sein alter Freund Eugen Onegin. Tatjana verliebt sich sofort in diesen Mann von Welt und holt sich Rat bei der Amme. Die kann sich an keine große Liebe erinnern, denn sie wurde zwangsverheiratet. Tatjana schreibt einen Brief an Onegin. Bei einem späteren Treffen weist Onegin Tatjana zurück. Er sei für die Ehe nicht geeignet.

2. Akt:

Oper Eugen Onegin in München

@ Wilfried Hösl

Bei einem Fest flirtet Eugen Onegin mit Olga. Er vermutet, dass Olgas Verlobter Lenski Gerüchte über ihn und Tatjana verbreitet hat und will sich rächen. Am Ende kommt es zum Streit, und die beiden Männer verabreden sich für das Morgengrauen zum Duell. Obwohl Onegin mit seinen Kammerdiener Guillot einen nicht standesgemäßen Sekundanten zur Seite hat, besteht Lenski auf dem Duell. Beim Duell denken beide an ihre alte Freundschaft, aber sie sind nicht in der Lage, sich zu versöhnen. Eugen Onegin tötet seinen Freund Lenski .

3. Akt:

@ Wilfried Hösl

@ Wilfried Hösl

Onegin reist nach dem Duell durch Europa und kehrt schließlich zu einem Ball im Hause des Fürsten Gremin in Sankt Petersburg zurück. Er sieht, dass Tatjana die Gattin des Fürsten ist und bereut, sie einst abgewiesen zu haben. Er schreibt ihr nach dem Fest einen Brief, in dem er ihr seine Liebe erklärt, aber sie weist ihn zurück. Sie liebe ihn zwar immer noch, aber sie sei ihrem Gatten treu ergeben. Außerdem liebe er nicht sie, sondern ihren neuen Status als Fürstin.

Tschaikowskis Oper in München

Die Oper Eugen Onegin gehört zum Repertoire der Bayerischen Staatsoper und wird regelmäßig in München am Nationaltheater aufgeführt. So wurde die Oper auch bei den Münchner Opernfestspielen im Sommer 2015 gezeigt.

Weitere Informationen

Hotel Cristal

Hotel Cristal