Opernkomponist Wolfgang Amadeus Mozart

Er gehört zu den einflussreichsten und beliebtesten Komponisten, die je gelebt haben: Wolfgang Amadeus Mozart. Neben seinem genialen Talent machte ihn auch sein ungewöhnlicher Lebenslauf zu einem Faszinosum. Als umjubelter Kinderstar trat er europaweit an großen Fürstenhöfen auf und starb nichtsdestotrotz schon als Mittdreißiger in eher unkomfortablen Verhältnissen.

Früher Ruhm als Wunderkind

Opernkomponist Wolfgang Amadeus MozartMozart entstammt einer Musikerfamilie. Er wurde als siebtes Kind des fürstbischöflichen Kammermusikus Leopold Mozart und seiner Frau Anna Maria am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Schon früh unterrichtete ihn sein Vater und förderte seine exzellente Musikalität. Mit drei Jahren begann er mit Übungen am Klavier, mit vier spielte er Geige und mit sieben gelangen ihm erste Kompositionen. Der geschäftstüchtige Vater wusste seinen Sohn gut zu vermarkten. Konzertreisen durch Deutschland und Europa machten Mozart bekannt und zum Liebling der adeligen Gesellschaft. Ein Höhepunkt seiner Kinderkarriere waren drei Italienreisen. Neben seinen Auftritten komponierte Wolfgang Amadeus Mozart, seine Italienaufenthalte weckten ihn ihm die Liebe zur Oper.

Ein ruheloses Leben

Auf seinen Reisen durch Europa begegnete er den Spitzen der Gesellschaft und des kulturellen Lebens. Das anstrengende Leben von Auftritt zu Auftritt forderte jedoch seinen Preis. Wolfgang Amadeus Mozart war häufig krank und in seiner körperlichen Entwicklung eher zurückgeblieben. Der Wunsch nach Sesshaftigkeit ließ ihn im jugendlichen Alter nach Salzburg zurückkehren. Er wünschte sich eine Festanstellung, die seinen Lebensunterhalt und genügend Zeit für seine Komponistentätigkeit sichern sollte. Doch seine Rastlosigkeit wurde ihm dabei zum größten Hindernis. An keiner Stelle hielt er es lange aus, die von ihm angestrebte Stelle als Hofkomponist bei Kaiser Joseph II. bekam der Italiener Antonio Salieri. Nach einem kurzen Intermezzo als Hofmusikus im Wiener Palast arbeitete er nur noch freischaffend.

Todesursache bis heute unbekannt

Trotz seines zeitweise hohen Einkommens plagten Wolfgang Amadeus Mozart immer wieder Geldprobleme, die ihn langfristig in immer höhere Schulden trieben. Weder er noch seine Frau Constanze, die er 1782 heiratete, konnten mit Geld umgehen. Doch die Legende, dass er am 5. Dezember 1791 in armseligen Verhältnissen verstarb, entspricht nicht seinen wahren Lebensumständen. Mozart äußerte schon Wochen vor seinem Tod den Verdacht, vergiftet worden zu sein. Belege dafür gibt es nicht. Heute vermuten Forscher übereinstimmend Rheumatisches Fieber als Todesursache.


Hotel in München


Berühmte Werke

Wolfgang Amadeus Mozart hinterließ ein umfangreiches Werk, das insgesamt 626 Kompositionen umfasst. Es besteht aus Liedern, Sonaten, Symphonien und Opern. Die berühmtesten sind Die Zauberflöte und die Kleine Nachtmusik sowie die Opern Don Giovanni, die Entführung aus dem Serail und die Hochzeit des Figaro. Auch das von ihm unter Todesahnungen geschriebene Requiem gehört zu seinen häufig gespielten Werken. Doch die Beliebtheit Mozarts begründet sich in der Fröhlichkeit und Leichtigkeit seiner Musik, die auch musikalische Laien anspricht und berührt.

Bild: © Georgios Kollidas / www.fotolia.com

Weitere Informationen

Hotel Cristal